Sabine Altmann  Biodanza für Kinder - Vivencia

                                                     

  Startseite ] Nach oben ]

>>> Zur Startseite

Aktuelles
Biodanza
Biodanza - Kinder
Biodanza - Privat
Massage
Sonstiges
Über mich
Links
Inhalt
Kontakt


Familienvivencia
>>> Allgemeine Detailinfo
>>> Termine und Ort
  
Einblick in die praktische Arbeit:

Jede Vivencia wird sorgfältig vorbereitet, indem die vorangegangenen Beobachtungen berücksichtigt werden:
Was brauchen einzelne Kinder, was braucht die Gruppe im Gesamten?
Welche Übungen haben den Kindern spezielle Freude bereitet?
Was ist das Ziel?

Copyright © 2005 Andreas Altmann   Einstimmen und Eingangsrunde:
Das Entzünden einer Kerze ist für die Kinder stets das Zeichen für den Beginn. Wir versammeln uns in der Mitte zu einem Sitzkreis.
Bevor wir mit dem Tanzen beginnen, hat jedes Kind die Möglichkeit, seine momentane Befindlichkeit auszudrücken, zu erzählen, was es beschäftigt, was es erlebt hat. Jedem Gefühl wird Raum gegeben.
Sind neue Kinder anwesend, dann sagen wir auch immer noch unseren Namen, um einander kennen zu lernen.
So üben wir einerseits, vor einer Gruppe zu sprechen und unsere Gefühle auszudrücken, andererseits aber auch, anderen zuzuhören und Anteil zu nehmen am Leben der anderen Kinder.

Vivencia:
Ein thematischer Faden führt uns anschließend durch die Vivencia, z.B. Freundschaft, eine Geschichte, ein Bilderbuch, ein imaginärer Ausflug auf einen Bauernhof, in den Tiergarten oder ein Ausflug in die Natur etc..
Ich erkläre den Kindern die Übung, zeige sie vor, bzw. erarbeite mit Hilfe der Kinder die Übung, z.B.: Wer kann mir zeigen, wie sich ein Frosch bewegt, wie eine Blume wächst und erblüht, u.s.w..

Copyright © 2005 Andreas Altmann  Wir bewegen uns frei zur Musik und finden dadurch unseren persönlichen Ausdruck.

Wir tanzen alleine, zu zweit und in der Gruppe (barfuß oder mit rutschfesten Socken).

Wir schlüpfen in verschiedene Rollen, spielen mit unserer Fantasie und entdecken dabei uns selbst und die anderen.
 

Durch die Musik ist ein klarer Beginn und eindeutiges Ende der Übung definiert. Wenn die Musik zu Ende ist, versammeln sich alle Kinder wieder in der Raummitte, um den weiteren Verlauf der Vivencia zu erfahren.
Falls ein Kind eine Übung nicht mitmachen möchte, hat es jederzeit die Möglichkeit des Rückzugs auf eine "Insel" ( (eine Decke oder Matte am Rand). Von dort aus kann es der Gruppe zusehen und selbst entscheiden, wann es wieder ins Geschehen einsteigt.
So erlebt es Freiheit, Beteiligung und Verantwortung.
 
Der Raum, der im Rahmen der Vivenica entsteht, ist eine besondere Erlebniswelt für die Kinder, in der alles sein darf - Ein gemeinsames Eintauchen ins Meer der Möglichkeiten. Wesentlich dabei ist der empfindsame Umgang mit sich selbst und den anderen.
Wertschätzend und begleitend passiert ein gruppendynamischer Prozess.

  Malen, Basteln, etc. wird häufig in die Vivencia eingebaut (meistens am Beginn oder am Ende, um themenbezogen und bedürfnisorientiert Intentionen zu unterstreichen).

 
Was wir für die Vivencia brauchen:
Bequeme Kleidung, eventuell rutschfeste Socken, eine Wasserflasche.



 
 

Startseite ] Nach oben ]

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Homepage an sabine.altmann@chello.at
Optimiert für: Bildschirmauflösung 1024 x 768, MS Internet Explorer, Schriftgrad "mittel".

Copyright © Andreas Altmann